Der Mittelwert der Bruttoverdienste liegt bei Frauen um mehr als 17 Prozent unter jenem der Männer Wie in anderen Handwerksberufen waren auch im Innenausbau und Ausbau die Frauen unterrepräsentiert: Nur jede elfte Auszubil-dende war eine Frau. Statistik Austria Gender-Pay-Gap: Löhne klafften 2018 in jeder Berufsgruppe auseinander. Jedoch interessieren sich immer mehr Frauen für eine Tätigkeit im Handwerk. Weit oben rangieren Maßschneiderin (Frauenanteil 81,9 Prozent), Goldschmiedin (79,1 Prozent), Konditorin (82,1 Prozent) oder Augenoptikerin (68,9 Prozent). Selbst Frauen in Führungspositionen müssen sich oft … Doch immer häufiger ergreifen sie traditionell männliche Berufe und machen sich selbstständig. Fehlanzeige! Mehr Männer in die Kindergärten, mehr Frauen auf den Bau? Zudem sind Frauen bevorzugt in Handwerkszweigen mit eher unterdurchschnittlichem Lohnniveau, wie dem Bäcker- oder Fleischerhandwerk, beschäftigt – in den überdurchschnittlich bezahlten Handwerksberufen, wie beispielsweise den Gas- und Wasserinstallateuren, jedoch kaum vertreten. Dahinter verbirgt sich mehr als die Scheu vor körperlicher Arbeit oder der vermeintlich ruppige Ton auf der Baustelle. Doch in manchen Branchen sind Frauen, besonders an der Spitze der Betriebe, noch immer eine Seltenheit. Wenn Frauen ein Handwerk ausüben, arbeiten die meisten als Friseurinnen. 81,6 84,1 83,0 18,4 15,8 16,9 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kammerbezirk Potsdam Kammerbezirk Ostbrandenburg Kammerbezirk Cottbus SV-Beschäftigte in Handwerksberufen nach Geschlecht im Juni 2015 Männer Frauen Je nach Statistik und Lesart verdienen Frauen im Schnitt zwischen 21 und 23 Prozent weniger als Männer. Aber spürbar gestiegen ist laut der Statistik der Berliner Zentrale der Anteil junger Frauen, die Bäckerin, Malerin, Lackiererin oder Tischlerin werden. Rund ein Fünftel aller Auszubildenden im Handwerk sind weiblich. So wird derzeit bereits etwa jede 4. Damit lag der Frauen-anteil in dieser Berufsgruppe (neun Prozent) zwei Prozentpunkte unter dem durchschnitt-lichen Anteil in der Handwerksausbildung 1 700 Auszu-bildende im (Innen-) Ausbau G 3 Die diesjährige Festveranstaltung steht dabei ganz im Zeichen von Frauen in Handwerksberufen. Lange Zeit galt diese traditionsreiche Branche als reine Männerdomäne. An der Geschlechtertrennung auf dem Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen 35 Jahren kaum etwas verändert. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Ausbildungsstelle im Handwerk mit Frauen besetzt und etwa jede 6. Am zweithäufigsten entschieden sich die Männer 2018 in den Handwerksberufen für eine Ausbildung zum Elektroniker; hier gab es 13 700 neu abgeschlossene Verträge. Dabei stellte sich heraus, dass beinahe in jedem Jahr der geführten Statistik die Zahl der übernommenen Schwangerschaftsabbrüche die Zahlen in den offiziellen Abbruchstatistiken überstieg. Noch einmal im Klartext: Das Land NRW übernimmt Kosten für mehr Abbrüche, als laut Statistik pro Jahr überhaupt vorgenommen werden.“ Bei den Frauen rangierte die Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk mit 4300 Neuabschlüssen unter den Handwerksberufen … In vielen Handwerksberufen sind Frauen inzwischen fest etabliert. Bei den Frauen aus Haushalten mit minderjährigen Kindern lag die Erwerbstätigenquote sowohl in West- als auch in Ostdeutschland niedriger, wobei in Ostdeutschland anteilig mehr Frauen erwerbstätig waren als in Westdeutschland (80,4 Prozent in Ost und 73,4 Prozent in West).